Archiv der Kategorie 'Lünen'

Straßenumbenennung in Lünen

stra�e1

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in Lünen 2 Straßen von unbekannten Antifaschist_innen umbenannt. Im nachfolgenden zitieren wir den Indymedia- Artikel von den „Autonomen Stadtgespenstern 534″ :

wir haben in lünen die moltkestraße in kniebel Str und die ferdinand-sauerbruch-straße in albert-bruch-str umbenannt.
heute nacht haben wir, die autonomen stadtgespenster 534, in lünen 2 straßen umbenannt. zuerst die ferdinand-sauerbruch-straße in lünen- brambauer.ferdinant sauerbruch beteiligte sich, im november 1933, in einem brief „an die ärzteschaft der welt“ am weltweit verbreiteten bekenntnis der deutschen professoren zu hitler und zum nationalsozialismus. (mehr…)

Neues zu unbenannten Straßen in Lünen

Eine Weile ist es nun schon her. Die Agnes-Miegel- Straße und die Karl-Wagenfeld-Straße wurden umbenannt (wir berichteten). Doch was kam dabei herum? Die neuen Straßenschilder sind bereits montiert, aber die alten Schilder hängen nach wie vor. Ihre „Ungültigkeit“ ist dadurch gekennzeichnet, dass die Schilder mit Klebeband durchgestrichen sind. Die Schilder sind nach wie vor da und lesbar. Das ist wohl nicht der Sinn der Umbenennung der Straßen. Wir fordern die Stadt augenblicklich dazu auf, die alten Schilder zu entfernen. . Selbst wenn das bald geschehen sollte so gibt es in Lünen aber immer noch einige Straßen dessen Namensgeber_innen auch eine fragwürdige Vergangenheit haben. So hat z.B. auch der Namensgeber der Moltkestraße eine umstrittene Geschichte. Helmuth Karl Bernhard von Moltke war ein preußischer Generalfeldmarschall und hatte als Chef des Generalstabes wesentlichen Anteil an den preußisch/deutschen Kriegen wie z.B. im Deutsch-Dänischen Krieg, im Preußisch-Österreichischen Krieg und im Deutsch-Französischen Krieg. Kriege die gezeichnet waren von Rassismus und Antisemitismus. Daher ist es auch bei dieser Straße mehr als überfällig sie umzubennen, da solche Menschen keine Plattform in Form einer Straße verdienen. Wir fordern daher die Stadt zusätzlich dazu auf, sich intensiver mit den Namensgeber_innen Lüner Straßen auseinander zu setzen und längst überfällige Änderungen zu unternehmen.

Farbanschlag aufs Rathaus?

Anscheinend haben Unbekannte in der Nacht zum 17.02.2013 einen Farbanschlag auf das Lüner Rathaus begangen. Getroffen hat es anscheinend die Etage der „Ausländerbehörde“. Aufmerksam wurden wir durch eine anonyme Nachicht, in der es unter anderem heißt:
„Wir sind nicht länger bereit, Abschiebungen und sonstige rassistische Vorgänge durch die Schreibtischtäter der „Ausländerbehörde“ in Lünen zu tolerieren. Rassismus muss angegriffen werden!Überall!“ Mehr Infos zu dem Vorfall gibt es nach unserem Kenntnisstand nicht, wir werden aber an der Sache dran bleiben.

What´s up in Lünen?

Die „Freien Nationalen Aktivisten Lünen“ scheinen seit längerem sehr inaktiv, beschränkt sich ihre „politische Arbeit“ scheinbar nur noch darauf nachts Zettel mit komischem Inhalt in Briefkästen zu schmeißen um dann hinterher eine angeblich verteilte Auflage von rund 1500 Flyern zu feiern. Lüner Neonazis gehen scheinbar lieber ins Stadion oder angeln. Kann man aber tatsächlich sagen: “ Das Naziproblem“ hat sich so gut wie erledigt?“ Auf keinen Fall!

Die „Lebenszeichen“ der Neonazis sind nach wie vor eindeutig: Nazipropaganda in Form von Schmierereien, Aufklebern, Flugblättern u.s.w. nach wie vor allgegenwärtig. Auch ihre Kontakte in die z.B. Dortmunder Naziszene pflegen Andre und Co nach wie vor. Das „Kameradschaftsbündnis“ mit den Kamener Neonazis scheint hingegen im Sand zerlaufen zu sein. Bis auf ein paar Drohmails und sagen wir mal „Spamattacken“ ist vom „N.W.L.K.“ nichts mehr zu hören.

Doch warum scheint es trotzdem so als wären die Neonazis aus der Öffentlichkeit in Lünen verschwunden?

Vermutungen könnte man viele Aufstellen. So könnte, spätestens seit den erneuten Hausdurchsuchungen Lüner Neonazis mitte 2012 , die Luft raus sein. Aber eben mit diesen Vermutungen sollte man vorsichtig sein. Denn die Neonazis sind nach wie vor da. Nach wie vor äußerst gewaltbereit und nach wie vor, wenn auch nicht offensichtlich, aktiv. Fakten die das einst so groß angekündigte „Bündnis Lünen gegen Rechts“ wohl übersieht oder ignoriert, ist dieses nunmal scheinbar vollkommen, unserer Erwartung bestätigend, von der Bildfläche verschwunden. Außer den organisierten Neonazis in Lünen gibt es nicht zu vergessen auch lose Neonazis in Lünen, wie Pascal W., Sascha W. u.s.w. , die zwar unorganisiert scheinen, in ihrer Gewaltbereitschaft und ihrem Weltbild der FNAL aber in nichts nachstehen.

Als Fazit kann man zusammenfassen, dass sich Lüner Neonazis zwar scheinbar in einer Krise befinden, diese aber auch nur Schein sein könnte und das wir genau deshalb jedliche Naziaktivität beobachten werden und diesen nachgehen werden. Konsequent und entschlossen! Deshalb: Naziaktivitäten melden! Support your local Antifa.

News

Uns kann mensch jetzt auch über Facebook erreichen. Dort verpasst ihr keine Neuigkeiten mehr und seid immer auf dem neuesten Stand. Also Seite liken und teilen. Stay tuned and support your local Antifa. Hier ist der Link zur Seite//////// Am 12. Januar raus auf die Straße, Naziaufmarsch in Bergkamen verhindern! /////Wir haben erneut eine Drohmail vom N.W.L.K. erhalten, durch welche mal wieder die Gewaltbereitschaft und die Stumpfheit der Neonazis deutlich wird. Zitat: „ihr seid doch alles inzuchtkinder und wenn wir einen von euch bekommen seid ihr dran.GruSS N.W.L.K“ .




http://schwarzerzucker.blogsport.de/comments/feed/