Archiv für Februar 2013

Farbanschlag aufs Rathaus?

Anscheinend haben Unbekannte in der Nacht zum 17.02.2013 einen Farbanschlag auf das Lüner Rathaus begangen. Getroffen hat es anscheinend die Etage der „Ausländerbehörde“. Aufmerksam wurden wir durch eine anonyme Nachicht, in der es unter anderem heißt:
„Wir sind nicht länger bereit, Abschiebungen und sonstige rassistische Vorgänge durch die Schreibtischtäter der „Ausländerbehörde“ in Lünen zu tolerieren. Rassismus muss angegriffen werden!Überall!“ Mehr Infos zu dem Vorfall gibt es nach unserem Kenntnisstand nicht, wir werden aber an der Sache dran bleiben.

What´s up in Lünen?

Die „Freien Nationalen Aktivisten Lünen“ scheinen seit längerem sehr inaktiv, beschränkt sich ihre „politische Arbeit“ scheinbar nur noch darauf nachts Zettel mit komischem Inhalt in Briefkästen zu schmeißen um dann hinterher eine angeblich verteilte Auflage von rund 1500 Flyern zu feiern. Lüner Neonazis gehen scheinbar lieber ins Stadion oder angeln. Kann man aber tatsächlich sagen: “ Das Naziproblem“ hat sich so gut wie erledigt?“ Auf keinen Fall!

Die „Lebenszeichen“ der Neonazis sind nach wie vor eindeutig: Nazipropaganda in Form von Schmierereien, Aufklebern, Flugblättern u.s.w. nach wie vor allgegenwärtig. Auch ihre Kontakte in die z.B. Dortmunder Naziszene pflegen Andre und Co nach wie vor. Das „Kameradschaftsbündnis“ mit den Kamener Neonazis scheint hingegen im Sand zerlaufen zu sein. Bis auf ein paar Drohmails und sagen wir mal „Spamattacken“ ist vom „N.W.L.K.“ nichts mehr zu hören.

Doch warum scheint es trotzdem so als wären die Neonazis aus der Öffentlichkeit in Lünen verschwunden?

Vermutungen könnte man viele Aufstellen. So könnte, spätestens seit den erneuten Hausdurchsuchungen Lüner Neonazis mitte 2012 , die Luft raus sein. Aber eben mit diesen Vermutungen sollte man vorsichtig sein. Denn die Neonazis sind nach wie vor da. Nach wie vor äußerst gewaltbereit und nach wie vor, wenn auch nicht offensichtlich, aktiv. Fakten die das einst so groß angekündigte „Bündnis Lünen gegen Rechts“ wohl übersieht oder ignoriert, ist dieses nunmal scheinbar vollkommen, unserer Erwartung bestätigend, von der Bildfläche verschwunden. Außer den organisierten Neonazis in Lünen gibt es nicht zu vergessen auch lose Neonazis in Lünen, wie Pascal W., Sascha W. u.s.w. , die zwar unorganisiert scheinen, in ihrer Gewaltbereitschaft und ihrem Weltbild der FNAL aber in nichts nachstehen.

Als Fazit kann man zusammenfassen, dass sich Lüner Neonazis zwar scheinbar in einer Krise befinden, diese aber auch nur Schein sein könnte und das wir genau deshalb jedliche Naziaktivität beobachten werden und diesen nachgehen werden. Konsequent und entschlossen! Deshalb: Naziaktivitäten melden! Support your local Antifa.




http://schwarzerzucker.blogsport.de/comments/feed/